Geschäftsführer - QuestionPro GmbH

Es gab Zeiten, da haben die Verantwortlichen eines Unternehmens die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter sporadisch oder im Halbjahres- oder Jahresrhythmus gemessen, was in Anbetracht der heutigen technologischen Möglichkeiten nicht wirklich verwunderlich ist. Der Aufwand damals war sehr groß. Die Ausgabe der Fragebögen und die anschließende Erfassung der Daten – meist in Excel – war mühsam, der organisatorische Aufwand insgesamt erheblich. Oft wurde auch die Notwendigkeit gar nicht gesehen.
.

Befragungsautomation schafft neue Möglichkeiten der Datengewinnung

Das ist heute anders! Zum einen ist es der oben erwähnte technologische Fortschritt, also die Möglichkeit der Automatisierung großer, umfangreicher Befragungen. Zum anderen gibt es aber auch eine neue Einsicht in die Notwendigkeit, zudem wuchsen Beratungsunternehmen wie Pilze aus dem Boden, die das Thema für sich entdeckten und forcierten. Heute ist die Mitarbeiterbefragung ein elementares, nicht mehr wegzudenkendes Instrument der Unternehmensführung. Aber sie hat sich gewandelt! Auch das Bild des Mitarbeiters hat sich gewandelt, und zwar vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Und nur wer seine Mitarbeiter*innen kennt, welche Stärken, Schwächen & Talente in ihnen stecken und welche Befindlichkeiten vorherrschen, der kann auch gezielt Einfluss nehmen.

Die Pulsbefragung gewinnt an Bedeutung

Pulsbefragungen Mitarbeiterbefragungen Workforce Intelligence
Mit einem Klick beantwortet: Pulsbefragungen sind stark im Kommen!

Ein Thema im Rahmen der Mitarbeiterbefragung hat in der jüngsten Vergangenheit an Bedeutung gewonnen, nämlich die sogenannte Pulsbefragung. Im Gegensatz zur klassischen Mitarbeiterbefragung, die eher eine umfangreiche Generalbefragung war, wird bei der Pulsbefragung ein klarer Fokus auf ein definiertes, abgegrenztes Themenfeld gesetzt. In der Regel sind das Fragen zu den eigenen Fähigkeiten, zur Leistungsbereitschaft oder etwa zur Einstellung der Mitarbeiter*innen hinsichtlich der Unternehmensziele, ob diese mitgetragen und erfüllt werden können. Diese Befragungen finden dann regelmäßig statt, etwa alle drei bis sechs Monate, um die Entwicklung permanent nachzeichnen und in Echtzeit darauf Einfluss nehmen zu können. Während zu den Anfängen der Pulsbefragungen die Zufriedenheit der Mitarbeiter kaum eine Rolle spielte, gibt es jedoch auch dahingehend mittlerweile verschiedene Spielarten.

Spielart der Pulsbefragung: die Frage der Woche

Eine dieser Spielarten ist etwa die “Frage zum Wochenende”, wie sie von einem unserer Kunden durchgeführt wird. Hierbei erhalten die Mitarbeiter*innen regelmäßig zum Ende der Woche eine Email mit einer Mikro-Befragung, welche drei Fragen beinhaltet und die direkt aus dem Mailprogramm heraus mittels Button beantwortet werden können. Mitarbeiter*innen müssen also nicht auf einen Link klicken oder gar die Mail öffnen. Das geht bequem aus dem Vorschaufenster heraus, macht keine Mühe und erhöht somit die Antwortwahrscheinlichkeit aus einem direktem Impuls heraus.

  • Hat Ihnen Ihre Arbeit in dieser Woche Spaß gemacht
    JA/NEIN 
  • Was schätzen Sie? Zu wie viel Prozent haben Sie Ihre Ziele erreicht
    25% / 50% / 75% / 100%
  • Würden Sie einem Freund oder Bekannten empfehlen, in unserem Unternehmen zu arbeiten?
    JA/NEIN

.

Pulsbefragungen Mitarbeiterbefragungen Online Umfrage Auswertung Analyse_1
Bereits während der Dateneingabe durch die Mitarbeiter sichtbar: Trends und Tendenzen der wöchentlichen Pulsbefragung

.

Der Kreativität sind keinerlei Grenzen gesetzt

Die Antworten können mittels grafischem Analyse-Dashboard mit sämtlichen Daten des Unternehmens in Bezug gebracht werden, etwa mit dem Wochenumsatz, den Forecastzahlen oder etwa mit dem Krankenstand. So war es unserem Kunden möglich, einen direkten Bezug der vorausgegangenen Befindlichkeit mit den Krankmeldungen der darauffolgenden Woche herzustellen. Auch Abteilungs- und Standort- bzw. Niederlassungsdaten können miteinander verglichen werden. Ein anderer Kunde beispielsweise verbindet die Ergebnisse einer wöchentlichen Mikrobefragung mit den aktuellen Wetterdaten, also welchen Einfluss das Wetter auf die Befindlichkeit der Belegschaft hat. Der Phantasie und Methodik sind hier keinerlei Grenzen gesetzt. Auch das Versenden von Freitextkommentaren durch die Mitarbeiter und die entsprechende Analyse ist im Rahmen der Email-Mikrobefragung möglich, so dass Sie nicht nur auf quantitative Ergebnisse zurückgreifen müssen sondern auch qualitative Daten analysieren können. 

Mit der QuestionPro Workforce Suite haben Unternehmen stets in Echtzeit die aktuellen Befindlichkeitswerte der gesamtem Belegschaft im Blick und können entsprechend schnell Einfluss nehmen.

Welche Fragen würden Sie Ihren Mitarbeiter*innen einmal die Woche stellen, wenn das für Sie technisch so einfach möglich wäre, wie es im Beispiel oben beschrieben ist? 

 

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Über unsere Kontaktseite können Sie sich bei uns melden. Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen!


Sie möchten weiterhin auf dem Laufenden bleiben?
Folgen Sie uns bei Twitter | Facebook | Google+ | XING Business Group

Leave a Comment

Leave a Comment